Interview: Boys Noize


Boys Noize aka Alexander Ridha is one of the most promising German electronic music producers and djs and the owner of Boys Noize Records. Enjoy the interview we took with him for Curt Magazine, where he talks about his past and his future plans!

Original Text:

LS: Was fur einen Einfluss hatte es auf dich, in Hamburg groß geworden zu sein? Und wieso bist du nach Berlin gezogen?

BN: In Hamburg hab ich meine Liebe zur Musik gefunden. In der Schule hab ich in den Pausen Schlagzeug gespielt, hab im Plattenladen gearbeitet oder bin als Zekke 3 jahre zu allen St. Pauli-Spielen gegangen. Das und viel mehr hat mich schon geprägt, aber meine richtige Liebe hab ich dann in Berlin gefunden und deswegen bin ich auch hierher gezogen. Im Herzen bleib ich aber ‘n Hamburger Jung!

LS: Du hast als DJ angefangen. Wie bist du dazu gekommen und wie hast du angefangen, selber Musik zu machen?

BN: Irgendwie war ich schon immer ein DJ, sei es auf Geburtstagen oder Schulpartys oder im Pausenradio, haha. Der Schritt zum Schallplattenladen war daher nicht sehr weit. Als ich 14 Jahre alt war, habe ich mit zwei Jobs meine Vinyl-“Kaufsucht“ finanziert und als ich dann im Plattenladen gearbeitet hab, saß ich natürlich an der Quelle. Zu dieser Zeit hatte ich ‘ne billige Software, um Musik zu produzieren, aber erst im Plattenladen, nach meinem ersten fetten Gig vor 600 Leuten, kam dann jemand, der mich gefragt hat, ob ich Lust hätte zu produzieren. Ich lernte dann Andi (D.I.M.) kennen und habe mit ihm fünf Jahre zusammen produziert. In der Zeit hab ich sehr viel über das Engineering gelernt. Als ich 20 Jahre alt war, hab‘ ich dann langsam mein eigenes Studio im neuen Zuhause in Berlin aufgebaut.

LS: Außer deiner eigenen Musik bist du sehr bekannt für deine Remixes. Sind Remixes deiner Meinung nach die Zukunft der elektronischen Tanzmusik?

BN: Nein, das glaube ich nicht, jedoch ist der Remix so bekannt wie noch nie. Vor gut 30 Jahren hat man sich eine Gitarre gekauft, weil man z. B. Jimi Hendrix geil fand und alle seine Songs spielen lernen wollte und heute machen die „Kids“ ‘nen Remix von jemandem, den sie gut finden. Der Remix ist schon lange nicht mehr nur eine Auftragsarbeit. Des Weiteren hat der Remix dazu beigetragen, Genres zu verschmelzen.

LS: Welche Kunstler bewunderst du selbst am meisten?

BN: Kunstler und Labels, die es schaffen, gute Qualität auf „natürliche“ und „schöne“ Art zu releasen. Das versuche ich auch mit meinem Label Boysnoize Records.

LS: Können wir in absehbarer Zeit neue Künstler bei Boysnoize Records erwarten?

BN: Ja, es gibt da neue Releases: Strip Steve, Djedjotronic, Siriusmo und Shadow Dancer. Alles superbegabte Produzenten und nette Typen zugleich.

Text in English:

LS: Did growing up in Hamburg have a big impact on you? And how come you moved to Berlin?

BN: In Hamburg, I found my love for the music. In school I played drums in the breaks, have worked in a record store or I was going for three years to all St. Pauli games. These and much more have influenced me, but I found my real love in Berlin and that is why I moved here. In the heart but I’ll stay a boy from Hamburg!

LS: You started as a DJ. How did you start making your own music?

BN: Somehow I’ve always been a DJ, at birthday parties or school parties or in the breaks radio, hehe. The move to the record store was, therefore, not very far. When I was 14 years old, I had two jobs in order to be able to satisfy my vinyl “shopping addiction” and I then worked in a record store and I was naturally at the source. At that time I had a cheap software to produce music, but it was only after my big gig with 600 people, that someone came up to me and asked me if I would like to produce. Then I met Andy (DIM) and produced with him five years long. In that time I learned a lot about sound engineering. When I was 20 years old, I had slowly built up my own studio in my new home in Berlin.

LS: Besides your own music you are very famous for your remixes. Do you think that remixes are the future of electronic dance music?

BN: No, I do not think, however, remixes are as popular as ever. 30 years ago, people were buying a guitar, because they were thinking that Jimi Hendrix, for example, is amazing and they wanted to learn to play all his songs, nowadays the kids are making remixes of someone they like. They don’t get the permission to do so nor expect to get paid. Furthermore, remixes have helped to blend genres.

LS: Which artists do you admire the most?

BN: Artists and labels who make it to release good quality music in a “natural” and “beautiful” way. This is what I am trying to do with my Boysnoize Label Records.

LS: Can we expect in the near future new artists at Boysnoize Records?

BN: Yes, there are new releases: Strip Steve, Djedjotronic, Siriusmo and Shadow Dancer. All very talented producers and nice guys at the same time.